4c

Leben im Mittelalter: Wir schreiben mit Feder und Tinte

Die Klasse 4c hat sich im Rahmen des Themenspektrums Nürnberg im Mittelalter Fächerübereifend mit dem Leben in der damaligen Zeit auseinandergesetzt. Unter anderem wurde auch mit Tinte und Feder geschrieben. Hier folgt ein Auszug aus den Rückmeldungen der Schüler:innen und ihren Erfahrungen im Umgang mit dem historischen Schreibutensilien:

Mir hat das Feder schreiben mit Tinte sehr gefallen. Aber es war sehr schwer alles vorzubereiten. Als erstes suchten wir uns eine passende Feder aus. Das war nicht leicht. Als wir dann die richtige Feder gefunden hatten, probierten wir die Federn zuerst im Kunstheft aus. Danach holten wir uns angebranntes Papier und darauf schrieben wir dann unsere Urkunden. 

Josefa

Mit den Federn zu schreiben war cool und es hat viel mehr Spaß gemacht, als mit dem Füller. Das mit dem Siegel hat alles noch älter aussehen lassen. Es ist eine sehr schöne Aktion gewesen.

Jakob

Ich fand es schön, wie das Wachs auf das Urkundenpapier getröpfelt ist. Mit der Feder zu schreiben war sehr schwer aber auch lustig. 

Samira

Als wir mit der Feder versucht haben zu schreiben, war es eine riesige Sauerei. Da musste man echt aufpassen, damit man sich nicht voll kleckert. Als wir unseren Text auf das Papier geschrieben haben, war es entweder zu wenig Tinte oder viel zu viel Tinte. Ansonsten war es eine richtig schön Erfahrung, abgesehen davon, dass die Tinte nur schwer vom Tisch abgegangen ist. Als wir das Siegel darauf machen sollten, war es eigentlich ganz leicht. Ich würde so etwas gerne wieder machen.

 Eva

Es war richtig cool. Wir durften uns zwischen zwei Federn entscheiden. Sie hießen: Fasanenfeder und Gänsefeder. Ich habe mich für die Fasanenfeder entschieden. Wir mussten uns auch noch ein Blatt, eine halbe Seite groß, holen. Das Blatt sah richtig alt aus. Als wir anfingen mit Tinte und Feder auf das Blatt zu schreiben, war es ein richtig komisches Gefühl, weil mein Füller viel schwerer ist. Die Fasanenfeder hat viel dünner, als die Gänsefeder geschrieben. Das fand ich gut. Am Ende haben wir noch ein Siegel drauf gemacht. 

Nora

Das Schreiben mit Feder und Tinte war sehr toll. Es war ganz anders als der moderne Füller. Man konnte nicht immer schön schreiben, weil sich die Tinte unterschiedlich an der Feder verteilte. Man musste auch immer aufpassen, dass man das Gläschen, in dem die Tinte war, nicht verschüttete. Sonst gab es eine riesige Sauerei. Beim Schreiben musste man sehr vorsichtig sein. Als man mit dem Schreiben dann fertig war, goss man auch noch rosenrotes Wachs auf das Blatt Papier. Danach stempelte man dann noch einen Stempel darauf. Zum Schluss musste man es nur noch trocknen lassen. 

Juliana

Unser Winterausflug zum Kanal am 09.12.2021

Am Donnerstag haben wir eine Schlittenfahrt am Kanal gemacht. Der Schnee war so dick, so dass wir super darüber fahren konnten. Wir sind den Berg runter gerollt. Dabei hatten wir viel Spaß.
Juliana

Das war damit die coolste Sportstunde, die wir jemals hatten.
Lion

Ich fand es wunderschön, weil ich seit Jahren nicht mehr Schlitten gefahren bin.
Samira

Das war die tollste Sportstunde! Marie

Es hat sehr lange gedauert bis wir zum Schlittenfahren gekommen sind. Dann war es pure Freude. Jeder wollte Schlittenfahren. Es war ein schöner Spaß, aber leider ging die Zeit zu schnell vorbei. Fabian

Ich fand das Schlittenfahren gestern cool, weil wir den Schnee ausnutzen konnten. Ich hatte viel Spaß dabei!
Jakob

Es war sehr schön beim Schlittenfahren. Ich habe neue Schlitten ausprobiert, die ich davor nicht kannte. Ich bin auch manchmal ohne den Schlitten gerutscht. Das hat auch sehr viel Spaß gemacht.
Alina

Laserrun – Eine Katzwanger Trendsportart

Wir hatten Besuch von einem Laserrunexperten des TSV Katzwang. Tobias Hierl brachte den Schüler:innen diese Sportart näher.

Einige Schüler:innen haben die Sportstunde näher beschrieben:

Laserrun ist eine Spielsportart. Es ist eine Mischung aus schießen und rennen. Man schießt 50 Sekunden lang und wenn es ausgeht, rennt man eine Runde. Dann klatscht man den anderen ab und der andere macht das gleiche. Man muss nach jedem einzelnen Schuss nachladen. Über der Zielscheibe sind sechs Knöpfe. Wenn du getroffen hast, leuchten sie grün. Aber wenn du fast getroffen hast, leuchtet es rot.
Sophia, 4c

Das Laserrun war gar nicht so einfach. Es hat aber trotzdem Spaß gemacht. Das Ziel war in etwa so groß wie ein Glas von oben. Das Zielen war nicht gerade einfach, den die Pistole wog ja auch etwas. Ich war mit Leon meistens 4. oder 5. Platz. Unser Trainer Tobi war einfach toll. Er hat uns immer Tipps gegeben und uns alles sehr gut erklärt. Es war einfach toll.
Maximilian, 4c

Kurz vor der zweiten Stunde gingen wir in die Turnhalle. Dort haben uns umgezogen. Dann haben wir uns warm gemacht. Unser Trainer hieß Tobi. Gemeinsam hat er es uns beigebracht. Man musste mit der Laserpistole auf ein Schild zielen und dann schießen. Wenn man die Zielscheibe trifft dann, leuchtet es rot. Wenn man aber den schwarzen Punkt trifft, dann leuchtet es grün. Es war so schön!
Sarah. 4c

Laserrun hat mir heute sehr gefallen. Die Aufwärmung war sehr anstrengend, aber trotzdem auch lustig. Danach hat Tobi, ein Fünfkämpfer, uns auch beigebracht, wie man mit der Laserpistole schießt. Als Tobias uns erklärt hatte, hat er uns in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 durfte als erstes schießen. Zuerst haben wir einen Probelauf gemacht. Anschließend haben wir ein Wettrennen gemacht. Zuerst mussten wir in 50 Sekunden alle drei Punkte schaffen. Uns hat es sehr gefallen, deswegen haben wir es anstrengender gemacht. Vier Punkten 50 Sekunden musste man jetzt schaffen. Das letzte Mal waren  Alina und Marie die Gewinner. Danach haben wir gewonnen. Zum Abschied bedankten sich die Klassensprecher.
Josefa, 4c

HC Erlangen – eine Schulpartnerschaft wird wieder mit Leben erfüllt

Am 21. Oktober hatten wir die Möglichkeit als Schulpartner des HC Erlangen an vergünstigte Tickets zu kommen. Eine gesellige Truppe Katzwanger rund um die Klasse 4c fand sich zusammen, um den HC Erlangen gegen den TSV Hannover-Burgdorf anzufeuern.

Obwohl die Erlanger das Spiel über lange Strecken hinweg dominierte, konnten sie sich nicht entscheidend absetzen. In der Schlussphase glückte ein taktisches Geschick der Hannoveraner und Erlangen hatte einige unglückliche Aktionen, so dass das Spiel am Ende mit 31:35 verloren ging.

Hier einige Stimmen zum Spiel:

Am Anfang ist das Maskottchen über den Platz gehüpft. Dann wurden die Spieler vorgestellt. Dann ging es endlich los. Das Spiel war sehr spannend! Es sah erst so aus als HC Erlangen gewinnen wird. Leider haben die Gegner dann doch gewonnen. Es hat sehr Spaß gemacht!!!
Sarah B.

Mir hat die Stimmung in der Arena und das viele Tore geworfen wurden, sehr gefallen.
Julian H.

Ich fand das Spiel sehr schön. Es war zwar sehr laut .
Fabian S.

Ich fand das Handballspiel schön. Es war zwischendurch aber auch ganschön laut. Leider haben sie verloren.
Alina S.

Im Handballspiel ging es richtig zur Sache, doch leider hat HC Erlangen 35 zu 31 verloren. Mir persönlich hat es sehr gefallen.
Frederick H.

Mir hat die Stimmung gefallen, denn alle hatten gute Laune. Es war sehr spannend für mich, denn das Spiel hatte viele Tore. Schade nur, dass HC Erlangen am Ende verloren hatte. Beim nächsten Mal bin ich wieder dabei.

Maximilian S.

Ich fand die Arena toll, ich war noch nie dort. Es war sehr spannend, ob sie gewinnen oder verlieren.

Theresa S.

Ich war beeindruckt, dass ein Torwart so gelenkig sein muss. Am Feld haben die Spieler sich ganz viel im Zweikampf geschubst, das fand ich erschreckend.
Charlotte S.