3b

BESUCH DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR KATZWANG

AUS DEM HSU- UNTERRICHT

Passend zum Thema „Tiere im Winter“ beschäftigten wir uns mit den Standvögeln, die bei uns überwintern. Die Idee ein Vogelhäuschen aufzustellen wurde begeisternd aufgenommen und schnell in die Tat umgesetzt. Einige Schüler brachten zusätzlich auch noch Meisenknödel mit in die Schule und es entstand eine kleine Futterstation. So konnten wir täglich unsere Vögel beobachten. Blaumeisen, Kohlmeisen, Gimpel und Kleiber erkannten die Schüler schnell. Aber nicht nur Vögel waren Gäste an unserem Häuschen. Auch ein Eichhörnchen kam immer wieder vorbei, um sich an dem Futter zu bedienen.


AUS DEM KUNSTUNTERRICHT

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Pinguin-Bild-1.jpg

Juhe der erste Schnee!
                                      
Pünktlich zum ersten Schneetag in diesem Jahr stellten wir unsere Pinguinbilder fertig. Um die frostige Stimmung eines Wintertags zu erzeugen, mischten die Kinder verschiedene Blautöne und tupften Schneeflocken auf. Anschließend bastelte jeder seinen eigenen Pinguin und klebte ihn auf den winterlichen Hintergrund. Passend zur Vorweihnachtszeit wurde jedem Pinguin eine Bommelmütze aufgesetzt.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Pinguin-Bild-2.jpg
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Pinguin-Bild-3.jpg
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Pinguin-Bild-4.jpg

Nürnberger Symphoniker

Ausflug der 3. Klassen zur Vorstellung „Hänsel und Gretel“ bei den Nürnberger Symphonikern

Am Mittwoch ging es schon ganz früh mit der S-Bahn los. Alle Schüler waren voller Aufregung und Vorfreude auf die Kinderoper.

Der bekannte KIKA-Moderator Juri Tetzlaff begeisterte die Drittklässler mit seiner Erzählung des beliebten Märchens. Zuerst stellte er alle Instrumente des Orchesters vor, bevor das Kinderkonzert begann. Die Schüler lauschten aufmerksam der Geschichte und ließen sich dazu von den wunderbaren Klängen der Symphonikern verzaubern. Toll war, dass die Kinder nicht eine Stunde stillsitzen mussten, sondern dass sie Fragen beantworten, mitsingen und mittanzen durften.